Wie ich zur VW-Käfer-Sammlerin geworden bin


Als ich zu meinem 18. Geburtstag (1982) - gegen meinen Willen - einen VW-Käfer bekam, wollte ich nicht mit einem Standardkäfer herumfahren. Also fing ich an, jede Mark, die ich als Schülerin hatte, in den Käfer zu investieren. Je mehr ich mich mit ihm beschäftigte, umso mehr Spaß hatte ich an und mit dem Auto.

 

Dann erfuhr ich wenige Jahre später von dem Volkswagen-Museum in Wolfsburg und wollte mir die 1:1 Modelle natürlich angucken. Es war damals eine sehr interessante Ausstellung. Als ich durch die Reihen ging, sah ich plötzlich einen kleinen Tisch, der mit einer Glasplatte abgedeckt war. Unter der Glasplatte befanden sich ein paar VW-Käfer-Spielzeugmodelle und ein Käfer-Feuerzeug.

 

Mir fiel ein, dass ich das Feuerzeug wenige Tage zuvor bei uns in Dortmund in einem Tabakwaren-Geschäft sah. Weil mir aber auch die kleinen Modelle so gut gefielen, beschloss ich, mit dem Sammeln anzufangen. Einen Tag später gehörte mir schon das Feuerzeug und von da an war ich für ca. 10 Jahre fast jedes Wochenende auf irgendwelchen Spielzeugbörsen, Flohmärkten, Waffen- und Münzbörsen, etc.

 

Den größten Teil meiner Sammlung habe ich in den 10 Jahren gesammelt. Danach habe ich mir zwar noch immer hier und da ein Modell gekauft, aber das musste schon ganz besonders sein, weil der Platz in meinen Vitrinen sehr kostbar war. Hätte ich doch nur eine größere Wohnung.

 

Hier ist das Feuerzeug, mit dem meine Sammelleidenschaft begann:

 

Wenn ich es genau nehme, dann wurde ich mit dem Käfer-Virus schon vor ca. 50 Jahren infiziert. Den Beweis dafür kann man auf meinem Kinderfoto sehen. Es muss 1965/66 entstanden sein.  :-)